Herzlich willkommen beim DJN!

Wir sind ein unabhängiger, unhierarchischer und ehrenamtlicher Jugend-Umweltverband, der sich vor allem der Naturkunde und dem Naturschutz verschrieben hat. Informiere dich hier über unsere aktuellen Aktivitäten und sei doch auch mal dabei ;)

Aktuelles

Vögel und Insekten in der Wahner Heide (30.04.2022)

3. Mai 2022


Bereits um 8 Uhr traf sich die Ortsgruppe Bonn/Rhein-Sieg am Fliegenberg zu einer frühlingshaften Exkursion. Die Wahner Heide ist ein sehr vielseitiger Lebensraum für Vögel und Insekten und ist geprägt durch offene Heidelandschaften, lichte Kiefern- und Birkenwälder sowie durch dichtere Eichen- und Buchenwälder.

(mehr …)

Osterkongress 2022

3. März 2022

Exkursion ins Naturschutzgebiet Siegaue (16.01.2022)

20. Januar 2022

Pünktlich um 9 Uhr trafen sich die exkursionsfreudigen DJN-Mitglieder der Ortsgruppe Bonn/ Rhein-Sieg unter der Brücke an der Siegfähre zur ersten Exkursion im Jahr 2022. Während noch auf das Eintreffen der letzten Exkursionsteilnehmenden gewartet wurden, konnten sich einige Suchfreudige bereits über erste Funde von Phosphuga atrata und verschiedenen Pterostichus-Arten unter Totholz freuen. Auch die ersten Spinnenfunde konnten nach kurzer Zeit bestaunt werden. Sobald die Gruppe vollständig war, wurde mit der Bestimmung einiger Wintergehölze begonnen. Nach mancher Verirrung im Bestimmungsschlüssel für Knospen heimischer Gehölze, waren einige Arten wie der Spitzahorn (Acer platanoides) oder die Walnuss (Juglans regia) bestimmt. Beim Weitergehen wurde ein weiterer großer Totholzhaufen entdeckt, woraufhin erneut ein Stopp eingelegt wurde. Die Gruppe wurde mit Funden von Anchomenus dorsalis und einigen besonders großen Lithobiomorphen für die eifrige Suche belohnt. Auch ein junges Exemplar des Tigerschnegels (Limax maximus) wurde im Totholz entdeckt. Beim Weitergehen waren Mittelspecht, Buntspecht und zahlreiche andere Wintervögel zuhören und oft auch zusehen. Im späteren Verlauf der Exkursion wurde auch mit dem Klopfschirm ein Teil der winterlichen Vegetation abgeklopft, was zur Entdeckung von Kleidocerys resedae und einigen Tetragnathiden führte. Mit kalten Füßen, jedoch sehr zufrieden trat die Gruppe dann um 12:15 Uhr den Heimweg an.

Buntfarbener Putzläufer (Anchomenus dorsalis)

Die Exkursionsmitglieder auf eifriger Suche.

Flachwasserzone in Gimmersdorf (26.09.2021)

13. Dezember 2021

Als Ausgleichsmaßnahme für eine Umgehungsstraße wurde in Wachtberg-Gimmersdorf vor gar nicht so langer Zeit eine wenige Hektar große Flachwasserzone eingerichtet, die sich durch den sehr regelmäßigen Niederschlag im Sommer schön mit Wasser gefüllt hat. Im Laufe des Spätsommers wurden dort viele verschiedene Limikolenarten festgestellt, außerdem viele Libellen. Bei unserer Exkursion hatten wir Glück, dass sich die gut getarnten Bekassinen gezeigt haben.

Flachwasserzone in Wachtberg-Gimmersdorf

Bekassine

Seminarrückblick – Biodiversität und Landwirtschaft

8. November 2021

Es ist nun schon eine Weile her, dass unser Seminar mit dem schönen Titel „Biodiversität und Landwirtschaft – Komplexe Zusammenhänge erfahrbar machen“ stattgefunden hat. Trotzdem möchten wir euch einen Einblick in unser Seminar vom 17.-22. Juni 2021 nicht vorenthalten.

Biodiversität ist eine wichtige Grundlage für die Landwirtschaft, z.B. durch die Bestäubungsleistung. Gleichzeitig ist die biologische Vielfalt, wie wir sie heute in Mitteleuropa kennen, überhaupt erst durch kleinteilige, vielfältige landwirtschaftliche Nutzung entstanden. Doch die Änderung der Landwirtschaft führte durch Überdüngung, Nutzung von Pestiziden und immer größeren Feldern mit weniger diversen Strukturen und Zufluchtsorten wie Hecken und Blühstreifen zu einer sinkenden Biodiversität.

Gleichzeitig gehen jedes Jahr Millionen Hektar fruchtbarer Boden verloren – durch Versiegelung, z.B. um Straßen und Städte zu bauen, aber auch durch erosionsfördernde Intensivlandwirtschaft. Das ist ein großes Problem, besonders, weil Boden knapp und wertvoll ist. Reichere Länder wie Deutschland verbrauchen mehr Ackerland, als ihnen rechnerisch zusteht: weltweit hätte jeder Mensch etwa 2000 m² Ackerfläche für Ernährung und Co zur Verfügung – in der EU verbraucht jede*r aber im Schnitt 2.700 m² Anbaufläche. Diese fehlt dann anderen Menschen zur Ernährung – oder es werden auf Kosten der Biodiversität Wälder gerodet, Felder intensiver bewirtschaftet usw.

Ein Video zu unserem Seminar inklusive einiger Erkenntnisse.
Videoaufnahmen und Schnitt: Eike Plhak.


Weitere Einträge


Baden-Württemberg Berlin Bestimmung Biosphärenreservat Botanik Brandenburg Exkursion Fahrradtour Fledermäuse Fluss Frühling Gesellschaft Göttingen Herbst Insekten Kartierung Kultur Kulturelle Landpartie Küste Libellen Moor Nationalpark Natur Naturkunde Naturschutzgebiet Niedersachsen Nordsee Orchideen Ornithologie Pflanzen Politik Radtour Schleswig-Holstein Seminar Sommer Sommercamp Sommerlager Vögel Wald Wasservögel Wattenmeer Wendland Wildkräuter Winter Winterseminar Wochenende Wochenendseminar Workshop Zoologie Ökologie

Veranstaltungen

Newsletter Anmeldung

Email:

Kontakt

DJN
Geiststraße 2
37073 Göttingen

Mail:
djn@naturbeobachtung.de