Artikel-Schlagworte: „Geschichte“

Die völkische Ökobewegung – Rassismus, Sozialdarwinismus und regressive Gesellschaftsmodelle als notorische Begleiterscheinungen im Natur- und Umweltschutz

Mittwoch, 26. August 2009

Das Seminar fällt leider aus! Bitte meldet euch trotzdem, wenn ihr Interesse habt und dann bekommt ihr Bescheid, sobald ein neuer Termin steht.
Seminar in Gießen für maximal 20 Personen.
3 Power-Point-Sessions und Diskussionsrunden

In der Romantik entstanden mit dem romantischen Naturbild völkische und rassistische Bewegungen. In dieser Zeit wurden Grundsteine für so zentrale Bewegungen wie die Freikörperkultur, die Schrebergärtner, die Wanderbewegung, die Pfadfinder, esoterische Strömungen und eben der Naturschutzgedanke begründet. Erst in den 1970ern konnte man erstmalig von einer dezidiert linken, sich als antifaschistisch verstehenden Ökologie-Bewegung sprechen. Doch auch innerhalb dieser linken Ökologiebewegung lebten Vorstellungen fort, die den völkischen Bewegungen entsprachen – regressive Zivilisationsfeindschaft, primitive Vorstellungen über Ökonomie, Sozialdarwinismus und teilweise sogar sehr offener Rassismus und Antisemitismus. (mehr …)

raps